Außergewöhnliche und seltene Berufe

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: , , , , ,

 

Viele Abolventen stehen jährlich vor der Entscheidung, welchen Beruf sie erlernen möchten. Soll es ein Studium, eine Ausbildung oder die Kombination von beidem sein? Die Auswahl ist riesig und den richtigen Weg zu finden, ist schwierig. Neben den normalen Ausbildungsmöglichkeiten, bietet der Arbeitsmarkt auch ausgefallene Stellen an. Wer keinen der gängigen Berufe erlernen möchte, der sollte sich einmal die Auswahl an eher außergewöhnlichen und seltenen Berufen anschauen. Diese reichen von traditionellen Handwerksberufen bis hin zu neuen Luxus-Studiengängen. Hier eine kleine Auswahl:

 

 

Golfballtaucher

Nicht jeder Beruf benötigt eine Ausbildung oder ein Studium. Wenn Sie Golfballtaucher werden möchten, dann brauchen Sie nur einen Golfschein, guten Tastsinn und Glück! Glück dafür, dass Sie einen der seltenen Jobs als Golfballtaucher eines Golfressorts oder -platzes ergattern. Zu Ihren Aufgaben gehört es dann, nach den verschlagenen Golfbällen in den zahlreichen Wasserstellen auf Golfplätzen zu tauchen. Anschließend müssen nach jedem Einsatz die Bälle gereinigt und sortiert werden. Je nach Zustand der Bälle werden diese für bis zu 1,50 Euro übers Internet verkauft. Zwar gibt es für den Job keine klassische Ausbildung, in Deutschland gibt es aber bereits mehrere Golfballtaucher, die den Job neben- und freiberuflich ausüben.

 

Modellbauer für Lego

Wer kennt sie nicht, die aufwendigen LEGO-Modelle, die Groß und Klein begeistern? Geschaffen werden diese von den sogenannten „Lego Certified Professional Builder“. Von diesen gibt es weltweit gerade einmal eine Handvoll. In Deutschland gibt es aktuell nur einen zertifizierten Lego-Modellbauer, der mit dem dänischen Lego-Konzern zusammenarbeitet. Die Chance ein zertifizierter Lego-Modellbauer zu werden ist also sehr gering. Zudem gibt es auch kein Studium und keine Weiterbildung, welche diesen Weg erleichtern. Lego entscheidet selbst, wer diesem exklusiven Kreis angehört. Alternativ könnten Sie sich aber auch direkt als Modellbauer in einem Legoland wie dem Legoland Discovery Centre in Berlin oder dem Legoland Deutschland in Günzburg bewerben. Zwar müssen Sie für den Job kein Architektur- oder Ingenieurstudium vorweisen, über langjährige Erfahrung im Bereich des Modellbaus sollten Sie bei Ihrer Bewerbung aber bereits verfügen.

 

Warm-Upper

Bei Shows vor Live-Publikum hängt viel davon ab, in welcher Stimmung das Publikum ist und wie es auf die Darbietung reagiert, da es oftmals eine aktive Rolle innerhalb des Sendungsformats spielt. Damit dabei nichts schiefgeht und das Publikum auch an den richtigen Stellen ordentlich klatscht, gibt es die Warm-Upper. Vor der Show wird also schon einmal fleißig das richtige Applaudieren geübt und so werden die Zuschauer schon einmal in Stimmung gebracht. Während der Show helfen Sie dabei, dass der Applaus an den richtigen Stellen mit dem gewünschten Elan erfolgt.

 

Master of Luxury

An der International University of Monaco (IUM) können Studenten den Master of Luxury studieren. Im Fürstentum lernen sie nicht nur Geld auszugeben. Auf dem Lehrplan steht wie man eine Edelmarke gründet, Imagepflege betreibt und wie man mit Würde in Reichtum lebt. Um die16.000 Euro kostet der Luxus-Master pro Semester. Auch in Deutschland gibt es einen vergleichbaren Studiengang. An der privaten Hochschule Munich Business School können Sie sich für den Master „Luxury Management“ bewerben. Die Studierenden lernen dort, wie sich Produkte und Dienstleistungen im Luxus-Segment vermarkten lassen. Dabei wird das Thema Luxus auch historisch, philosophisch, psychologisch und ökonomisch betrachtet.

 

Böttcher

Im Handwerk sind viele besondere und seltene Berufe angesiedelt, einer davon ist der Böttcher. Böttcher verarbeiten verschiedene Holzarten zu Fässern, Bottichen, Kübeln, Eimern und Ziergefäßen. Beschäftigt werden diese meist in Böttchereien, Küfereien und Büttnereien und in Unternhemen der Weinbau- und Keltertechnik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.