Clever Lernen

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: , , , , ,

Bücher in Bibliothek

Viele Studierende stehen jedes Semester von Neuem vor der Situation: Es ist mal wieder Prüfungszeit!! Dabei geht ihnen nicht selten der Gedanke im Kopf herum: Wie bekomme ich den Stoff von einem Semester innerhalb kürzester Zeit in meinen Kopf? Wieso hab ich nicht früher angefangen?

Ganz klar, Prüfungen stressen. Doch es gibt Lerntechniken, die dabei helfen können, mit Klausuren und mündlichen Prüfungen entspannter umzugehen.

Unser Gedächtnis ist in drei Kategorien unterteilt: das Ultrakurzzeitgedächtnis (Sekunden), das Kurzzeitgedächtnis (Minuten, Tage) und das Langzeitgedächtnis (Wochen, Monate, Jahre). Wenn wir für Prüfungen lernen, muss das Erlernte ins Langzeitgedächtnis übergehen, da wir meist den Stoff verschiedener Fächer gleichzeitig lernen und erst nach ein paar Wochen abrufen müssen. Grundsätzlich wird im Langzeitgedächtnis nur das abgespeichert, was wir als wichtig einordnen und was wir mit anderen Informationen verknüpfen können.

Allgemeine Lernprinzipien:

  • Mit Vorwissen verknüpfen
  • Nutzen erkennen
  • Mit Emotionen verbinden
  • Praktisch anwenden
  • Wiederholen
  • Mit Bildern/Assoziationen verknüpfen
  • Vereinfachen

 

Um erfolgreich und zielorientiert Lernen zu können, müssen Lernstrategien erarbeitet und eingehalten werden:

  • Motivation schaffen: Setzen Sie sich Teil- und Endziele und belohnen Sie sich bei deren Einhaltung.
  • Lernplan erstellen: Überlegen Sie sich wie lange Sie für die Erlernung des Stoffes brauchen werden und wie viel Zeit Ihnen zur Verfügung steht. Das Wochenende sollten Sie nur mit einplanen, wenn Sie sehr spät dran sind. Freizeit und Pausen sind wichtig, damit Sie konzentriert und motiviert an der Sache dranbleiben können.
  • Lernzeit einräumen: Schaffen Sie sich Zeit zum Lernen, indem Sie Prioritäten setzen und sich vor Störungen schützen. Denn nach jeder Unterbrechung brauchen Sie einige Zeit, um wieder auf Ihr eigentliches Leistungsniveau zu kommen. Besonders zeitraubende Störelemente können Internet und Handys sein. Legen Sie für die Lernblöcke ihr Handy bewusst auf die Seite und beschäftigen Sie sich erst in den Pausen mit eingehenden Nachrichten & Co.
  • Optimale Lernbedingungen schaffen: Wer viel lernt, braucht auch viel Energie. Daher ist es wichtig ausreichend zu trinken und die richtige Nahrung zu sich zu nehmen. Des Weiteren sollten Sie ausgeschlafen an den Schreibtisch gehen, um für den neuen Stoff aufnahmebereit zu sein.

 

 

Weitere Techniken, Tipps und Trainingsmethoden können Sie in folgenden TaschenGuides finden:

Roland Geisselhart/Christiane Hofmann/Manuela Bürger: Gedächtnistraining. 2. Auflage, Haufe, Freiburg München 2012.

David Reinhaus: Lerntechniken. Haufe, Freiburg München 2011.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.