Do’s & Tabus beim Auslandsaufenthalt in Südafrika

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: ,

Südafrikanische Ansichten; Quelle: Photos.com

Ein Lebenslauf ohne Auslandssemester oder Praktikum im Ausland ist heute fast nicht mehr denkbar. Südafrika ist vielleicht nicht gerade der Klassiker bei Studienaufenthalten, doch wenn Sie sich für dieses interessante und wunderschöne Land entscheiden, sollten Sie wissen, was man dort von Ihnen erwartet.

Südafrika litt jahrzehntelang unter der Apartheid. Seit dem Übergang zu einem demokratischen System unter Mandela hat sich vieles geändert; das politische Leben wird nun von der schwarzen Bevölkerungsmehrheit, die sich aus verschiedenen Volksgruppen zusammensetzt, dominiert. Dagegen wird das wirtschaftliche Leben in weiten Teilen von der weißen Bevölkerungsminderheit beherrscht, die sich ebenfalls aus verschiedenen Ethnien zusammensetzt. Mit Freundlichkeit und einer gewissen Zurückhaltung liegen Sie jedoch immer richtig.

Auftreten und Kommunikation

Die Begrüßung erfolgt, abhängig von der Bevölkerungszugehörigkeit, recht unterschiedlich. Von einem kräftigen Händedruck bis hin zum längeren, beidhändigen Umfassthalten der entgegengestreckten Hand ist alles möglich. Wenig verbreitet ist der Händedruck unter Weißen. Recht üblich ist die Anrede mit Vornamen unter hierarchisch oder gesellschaftlich Gleichgestellten, die man auch gegenüber Geschäftspartnern aus anderen Ländern schnell verwendet. Solange man bei der Sie-Form ist, sollten aber auch Titel verwendet werden. Visitenkarten sind ebenso Standard wie Pünktlichkeit bei Verabredungen. Englisch ist als Geschäftssprache verbreitet.
Seriöses Auftreten wird in Südafrika sehr geschätzt. In der Kommunikation kommt eine Spur Understatement besser an als zur Schau getragenes Selbstbewusstsein. Achten Sie auf eine freundliche und nicht zu direkte Gesprächsführung, in der vor allem Kritik und abweichende Meinungen eher mit Zurückhaltung formuliert werden. In Kleiderfragen liegen Sie mit konservativer Business-Kleidung richtig, privat kleidet man sich eher leger.

Essen, Trinken und Einladungen

Einladungen zum Essen ins Restaurant sind üblich, wobei der Gastgeber zahlt; Einzelrechnungen sind nicht verbreitet. Neben Restaurantbesuchen kommen auch Einladungen nach Hause vor, wo es legerer zugeht. Mit einem guten Wein als Gastgeschenk liegen Sie richtig.
Das gesellschaftliche Leben spielt sich auch in den zahlreichen Clubs und bei deren Veranstaltungen ab. Dabei ist eher formale Kleidung empfehlenswert.

Do’s & Tabus

  • Politik ist ein Dauerthema, zu dem jeder seine ganz persönliche Meinung vertritt. Mit Ihrer Meinung über die politischen Verhältnisse sollten Sie sich jedoch komplett zurückhalten. Weichen Sie lieber auf das weltweit unproblematische Thema Sport aus, für den man sich in Südafrika begeistert. Auch mit Ihrer Meinung zum Thema Apartheid sollten Sie sich eher bedeckt halten. Auf die Stellungnahmen Außenstehender legt man in der Regel keinen gesteigerten Wert.
  • Bettelnden Kindern Geld zu geben wird ungern gesehen, da sie sonst immer wieder zum Betteln geschickt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.