Fitness-Check für Studium und Beruf

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: ,

Wie fit sind Sie wirklich? Bildquelle: MEV

Wussten Sie, dass Fitness eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg im Beruf bzw. Studium ist?

Nicht für jeden gelten die gleichen gesundheitlichen Risikofaktoren. Wir alle haben unsere individuellen Schwachpunkte und besonderen Belastungen: Bei dem einen ist es die Ernährung, beim anderen die Bewegung und beim dritten die Arbeitszeit. Machen Sie Ihren persönlichen Fitnesstest: Entscheiden Sie bei den folgenden Aussagen, ob sie sehr stark auf Sie zutreffen (drei Punkte), teilweise stimmen (zwei Punkte) oder kaum bis gar nicht richtig sind (ein Punkt). Zählen Sie anschließend die Punkte zusammen, zuerst gruppenweise und dann insgesamt.

Bewegung

  • Sport treibe ich
    – höchstens einmal pro Monat. (1 Punkt)
    – ziemlich regelmäßig einmal pro Woche. (2 Punkte)
    – mindestens zwei- bis dreimal pro Woche. (3 Punkte)
  • Ohne außer Atem zu kommen, schaffe ich beim Treppensteigen
    – maximal eine Etage. (1 Punkt)
    – zwei bis drei Etagen. (2 Punkte)
    – so viele Etagen wie nötig, weil ich immer die Treppe benutze. (3 Punkte)
  • Ausdauertraining wie Joggen, Radfahren, Skilanglauf oder Schwimmen
    – interessiert mich nicht. (1 Punkt)
    – mache ich, weil es nötig ist. (2 Punkte)
    – treibe ich selbstverständlich regelmäßig. (3 Punkte)
  • Bewegungsübungen am Schreibtisch
    – sind Quatsch: Wie sieht das denn aus? (1 Punkt)
    – kenne ich zwar, mache ich aber selten. (2 Punkte)
    – mache ich regelmäßig. (3 Punkte)

 

Notieren Sie sich jetzt die Zwischensumme Ihrer Punkte für das Thema „Bewegung“.

 

Ernährung

  • Essen
    – ist ein notwendiges Übel. (1 Punkt)
    – ist nicht so wichtig, aber ich achte auf Vitamine. (2 Punkte)
    – muss schmecken und vor allem gesund sein. (3 Punkte)
  • Essenszeit
    – ist, wenn ich Hunger habe, also unregelmäßig. (1 Punkt)
    – sollte zu festen Zeiten sein, die ich einzuhalten versuche. (2 Punkte)
  • Wenn ich bestimmte Dinge nicht mehr essen dürfte, wäre das
    – eine Katastrophe: Nur Ungesundes schmeckt! (1 Punkt)
    – lästig, aber kein echtes Problem. (2 Punkte)
    – wahrscheinlich eine Chance auf gesündere Kost. (3 Punkte)

 

Notieren Sie sich jetzt die Zwischensumme Ihrer Punkte für das Thema „Ernährung“.

 

Lebensstil

  • Ich rauche
    – regelmäßig. (1 Punkt)
    – nur bei ganz besonderen Gelegenheiten. (2 Punkte)
    – nie. (3 Punkte)
  • Alkohol
    – gehört für mich zum Tagesablauf. (1 Punkt)
    – genieße ich höchstens zwei- bis dreimal pro Woche. (2 Punkte)
  • Kaffee, Cola oder andere Fitmacher
    – muss ich haben, sonst komme ich nicht durch den Tag. (1 Punkt)
    – trinke ich gelegentlich. (2 Punkte)
    – brauche ich normalerweise nicht. (3 Punkte)
  • Mein Zeitrhythmus
    – ist äußerst wechselhaft: unregelmäßige Arbeitszeiten, lange Nächte am Wochenende, manchmal Zeitverschiebungen. (1 Punkt)
    – ist halbwegs geregelt, aber ich arbeite sehr lange. (2 Punkte)
    – ist in Ordnung, ich kann regelmäßig essen und schlafen. (3 Punkte)

 

Notieren Sie sich jetzt die Zwischensumme Ihrer Punkte für das Thema „Lebensstil“.

 

Arbeitsbelastung

  • Mein Schreibtisch
    – ist ständig übervoll, ich komme nie nach. (1 Punkt)
    – ist meist voll, aber noch überschaubar. (2 Punkte)
    – ist abends meistens aufgeräumt für den nächsten Tag. (3 Punkte)
  • Meinen Chef und die Kollegen
    – sehe ich am liebsten von hinten. (1 Punkt)
    – betrachte ich neutral. (2 Punkte)
    – schätze ich als gutes Team. (3 Punkte)
  • Zur Arbeit gehe ich morgens meistens
    – mit einem flauen Gefühl. (1 Punkt)
    – gerne. (2 Punkte)
  • Urlaub
    – ist wie eine Erlösung: Darauf lebe ich hin. (1 Punkt)
    – tut mir gut: Anschließend bin ich wieder fit. (2 Punkte)

 

Notieren Sie sich jetzt die Zwischensumme Ihrer Punkte für das Thema „Arbeitsbelastung“. Errechnen Sie dann auch noch die Gesamtsumme aller Punkte.

Zur Auswertung auf die nächste Seite wechseln!

Seiten: 1 2

Kommentare

  • Sabine sagt:

    Hey, der Test ist echt eine gute Sache. Auch wenn eer relativ kurz und einfach erscheint, gibt er einem doch schon ein paar hinweise und Ratschläge.

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.