Fortbildung für Steuerfachangestellte: Anbieter in Hülle und Fülle

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: ,

Fortbildung

Steuerfachangestellte sind immer mehr gezwungen, aktuelle Gerichtsentscheidungen, Verwaltungserlasse und Gesetzesänderungen zu kennen. In speziell auf sie abgestimmten Kursen können sie ihr Fachwissen auffrischen oder sich auf neue Bereiche spezialisieren. Doch der Weiterbildungsmarkt für Steuerfachangestellte ist unübersichtlich: Hunderte von Anbietern buhlen um Lernwillige mit unterschiedlichen Angeboten zu unterschiedlichen Preisen.

 

Regelmäßige Kurse, ständige Trainings und alljährliche Auffrischungsseminare – Steuerberater und ihre Mitarbeiter sind zum lebenslangen Lernen verpflichtet wie kaum eine andere Berufsgruppe: Sie müssen nicht nur mit den laufenden Änderungen des Steuerrechts und der Verwaltungspraxis Schritt halten, sondern auch mit den neuen Informations- und Kommunikationstechniken im Büro. Die Themenpalette für fachliche Weiterbildungen der Steuerfachangestellten ist enorm und reicht vom Rechnungs- und Steuerwesen über Steuerrecht bis hin zu Büroorganisation. Auch für Spezialisierungen auf bestimmte Einsatzgebiete wie Finanzbuchhaltung oder Lohn- und Gehaltsabrechnung finden sich zahlreiche Kurse im Weiterbildungsdschungel.

Allein die Datenbank der Bundesagentur für Arbeit mit dem Namen „Kursnet“ findet auf Anhieb 159 mögliche Weiterbildungen für Steuerfachangestellte – von kurzen Anpassungsfortbildungen, die Steuerfachangestellte auf den neuesten Stand bringen sollen, bis hin zu langwierigen Aufstiegsfortbildungen, die ihnen ein berufliches Fortkommen ermöglichen sollen. Bei der Suche nach Anpassungsweiterbildungen sind regionale Steuerberaterverbände und -kammern oftmals die ersten Anlaufstellen. Die Seminare werden dort häufig von Experten aus der Praxis geleitet, die Preise sind meistens niedriger als die der anderen Anbieter, wie auch folgende Beispiele zeigen: 

1.

Die „Steuerakademie Hessen“, das Fortbildungswerk des Steuerberaterverbands Hessen e. V., bietet etwa mehrmals pro Jahr den Kurs „Aktuelle Mitarbeiterinformationen“ zu einem Preis von 65 Euro pro Termin für Mitarbeiter von Verbandsmitgliedern an. Mitarbeiter von Nicht-Mitgliedern zahlen 130 Euro. Ein „Intensivseminar zur Einkommensteuer“ kostet hier 130 / 260 Euro. 

2.

Der Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e. V. lockt mit „Aktuellem Praxiswissen für Steuerfachangestellte 2009/2010“ für 270 Euro für drei Termine à drei Stunden. 

3.

Die Akademie vom Steuerberaterverband Düsseldorfbietet neben eintägigen Kursen, wie zum Beispiel „Ausgewählte Fragen zum Vorsteuerabzug“ (120 Euro), auch einen umfangreichen „Basis-Lehrgang für Mitarbeiter“ an. Er richtet sich an Steuerfachangestellte, die nach einer Familienpause wieder in den Beruf einsteigen möchten, sowie an Mitarbeiter, die als Quereinsteiger eine kaufmännische Vorbildung mitbringen und bereits seit einiger Zeit in einer Steuerberatungspraxis tätig sind. Der Lehrgang umfasst 200 Unterrichtsstunden auf den Gebieten ESt / LSt, USt, GewSt, AO und Buchführung / Jahresabschluss und kostet 925 Euro. 

 

Es gibt außerdem auch jede Menge private regionale und überregionale Anbieter, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Steuerfachangestellte beruflich fit zu machen. In Weiterbildungsdatenbanken, ob www.kursnet.de, www.seminus.de oder www.seminarmarkt.de können sich Interessierte schnell einen Überblick über verschiedene Angebote verschaffen. 

 

1.

Die Haas GmbH Seminare und Verlag aus Hannoverführt beispielsweise bundesweit Trimesterveranstaltungen für Mitarbeiter von Steuerberatern durch und stellt aktuelle Themen der zurückliegenden vier Monate aus aktuellen Gesetzesänderungen, Verwaltungsanweisungen und Rechtsprechung vor. Gebühr: 105 Euro zuzüglich Umsatzsteuer. 

2.

Beispiel Grone Wirtschaftsakademie GmbH.Sie bietet den Arbeitskreis „Fachwissen aktuell für Bilanzbuchhalter/-innen und Steuerfachangestellte“ an. Hier werden Änderungen aus den Bereichen Einkommen-, Umsatz-, Körperschaftssteuer, Bilanzsteuer- und Sozialversicherungsrecht behandelt. „Unsere Dozenten sind Praktiker mit langjähriger Erfahrung in der Erwachsenenbildung. Diese bereiten die Änderungen in verständlicher Form auf. Anschließend haben Sie Gelegenheit zur Diskussion und können Fragen aus Ihrer praktischen Arbeit klären“, verspricht die Akademie. Für einen Jahresbeitrag von 250 Euro kann man an elf Abenden in Hamburg teilnehmen. 

3.

Auch beim IFU Institut in Bonnunterliegen die Veranstaltungen für Steuerkanzleimitarbeiter einer strengen Qualitätssicherung. Zu den Referenten zählen hier Professoren, Hochschullehrer, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Steuerexperten aus der Finanzverwaltung. Das Institut organisiert über 3.000 Veranstaltungen pro Jahr – darunter auch zu Themen wie „Perfekte Organisation des Kanzleisekretariats“, „Typische AO-Fälle aus der täglichen Praxis“ oder „Spezial-Sachbearbeitung Sonderausgaben“. 

4.

Weitere in der Branche anerkannte Anbieter sind GFS Steuerfachschule in Berlin, die eher im Hochpreissegment angesiedelt ist, aber auch die Beck Akademie (AWS). In dem AWS-Fortbildungsprogramm „Praxiswissen Aktuell“ sind verschiedene Tagesseminare für Steuerfachangestellte und qualifizierte Mitarbeiter zusammengestellt. Die Gebühr für eine Einzelveranstaltung beträgt 125 Euro (zzgl. USt.) pro Teilnehmer. „Bei Büroanmeldungen mit mehr als drei Teilnehmern gewähren wir 20 Prozent Rabatt“, garantiert der Veranstalter.

 

Bei der Steuerfachschule Dr. Endriss können sich Steuerfachangestellte nicht nur zum Steuerfachwirt oder Bilanzbuchhalter qualifizieren, sondern auch Tagesseminare buchen, die eine Wissensauffrischung im Bereich Buchhaltung und Rechnungswesen gewährleisten. Kosten: 261,80 Euro.

Inhouse- und Online-Seminare

Soll die gesamte Kanzlei auf einem bestimmten Gebiet fortgebildet werden und ist ein maßgeschneiderter Kurs notwendig, dann kann es sich für Kanzleiinhaber lohnen, ein Inhouse-Seminar zu buchen. Die Haufe Akademie GmbH & Co. KG, das IFU-Institut und die Steuerfachschule Dr. Endriss erstellen auf Anfrage individuelle Lösungen für die Kanzlei. Auch die Friedrichsdorfer Steuerfachschule hat entsprechende Kurse in ihrem Portfolio: Bei Kursen bis zu zehn Teilnehmern fallen 1.200 Euro netto je Seminar an, bis zu 25 Teilnehmer werden 1.500 Euro fällig, bis 50 Teilnehmer 2.500 Euro.

Stark im Kommen sind auch Online-Schulungen für Steuerfachangestellte. Entsprechende Kurse lassen sich beispielsweise bei der DWS Steuerberater-Online GmbH buchen. Im Rahmen der Steuerrechtsdatenbank „Steuer Office Premium“ des Haufe Verlags können alle Kanzleimitarbeiter an professionellen Online-Seminaren mit renommierten Experten kostenlos teilnehmen. Auch der NWB Verlag bietet Internet-Seminare an: Buchbar sind Themen wie „Latente Steuern nach BilMoG und IFRS“, „Umsatzsteuer 2010 – Schwerpunkt Mehrwertsteuerpaket“ oder aber „Die neuen Erbschaftsteuer-Richtlinien“.

Ausschließlich online bietet die TeleTax GmbH mit Sitz in Berlin ihre Seminare an, die einen monatlichen Seminarservice für Steuerkanzleimitarbeiter offeriert. Für das „Dialogseminar online“ etwa, das zu ausgewählten Steuerthemen zu festen Terminen stattfindet, benötigt der Teilnehmer lediglich ein Laptop und ein sogenanntes Headset. Beliebig viele Mitarbeiter können außerdem über Beamer und Lautsprecherboxen zuhören: Der Preis pro Zugang beträgt 95 Euro pro Monat, das Abonnement ist monatlich kündbar. Der Kurs dauert meistens zwei, höchstens drei Stunden und findet im virtuellen Seminarraum statt. Die Vorteile: Aufzeichnungen der Seminarinhalte ermöglichen das jederzeitige Wiederholen, Seminarunterlagen werden in gebundener Form und als PDF zur Verfügung gestellt, im Internet bekommt man zahlreiche Arbeitshilfen (Checklisten, Formulare etc.), die Steuerfachangestellte in der Praxis unterstützen sollen.

 

Seiten: 1 2

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.