Fortbildung – „Optimale Vorbereitung auf das Wirtschaftsprüfungsexamen“

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: ,

MasterstudiumSeit dem WS 2009/2010 bietet die Universität Siegen mit dem Masterstudiengang „Accounting, Auditing and Taxation“ ein Vollzeitstudium an, dass eine Regelstudienzeit von 4 Semestern umfasst.

 

 

 

Für Studierende ist der Studiengang attraktiv, denn sie können sich ihre Leistungen für das Wirtschafts-prüferexamen anrechnen lassen. Hintergrund ist die Novellierung der Wirtschaftsprüferordnung durch den Gesetzgeber.

SteuerConsultant: Herr Prof. Dr. Heurung, seit diesem Wintersemester 2009/10 bieten Sie den Masterstudiengang „Accounting, Auditing and Taxation“ an der Universität Siegen an. Was hat Sie dazu bewogen?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Der Studiengang soll den Studierenden, unter Berücksichtigung der Anforderungen und Veränderungen in der Berufswelt, die erforderlichen fachwissenschaftlichen Kenntnisse und Methoden so vermitteln, dass es sie zu wissenschaftlicher Reflexion, zur Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse, Methoden und zu verantwortlichem Handeln in den entsprechenden Berufsfeldern befähigt.

Basis des Masterstudiengangs soll ein sechssemestriges Bachelorstudiums in Betriebswirtschaftslehre – oder eines anderen gleichwertigen Studiums – sein, das mit dem Bachelor of Science abschließt.

Im Masterstudiengang sollen den Studierenden vertiefte Kenntnisse, Methoden und Theorien sowie für deren Anwendung notwendige Qualifikationen zu betriebswirtschaftlichen Berufsfeldern wie etwa der Steuerberatung, der Wirtschaftsprüfung, der Revision oder der Unternehmensberatung vermittelt werden.

SteuerConsultant: Welche Zielgruppen haben Sie mit Ihrem Studiengang im Fokus – außer den Absolventen eines betriebswirtschaftlichen Bachelorstudiums und Absolventen des 1. juristischen Staatsexamens?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Als Zielgruppe kommen grundsätzlich Absolventen infrage, die einen Bachelorstudiengang mit einem hinreichenden betriebswirtschaftlichen Anteil abgeschlossen haben.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht der Universität Siegen beispielsweise zeichnet sich durch seine Interdisziplinarität aus.

Deswegen gelten neben Absolventen des betriebswirtschaftlichen Bachelorstudiums auch Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht als Zielgruppen. Ebenso gehören hier Absolventen des 1. juristischen Staatsexamens dazu, da aufgrund einer Anrechnungsmöglichkeit der Teilprüfung „Wirtschaftsrecht“ im späteren Wirtschaftsprüfungsexamen der Zugang zum Beruf „Wirtschaftsprüfer“ erleichtert wird.

Insgesamt stehen Absolventen eines betriebswirtschaftlichen Bachelorstudiums und des 1. Juristischen Staatsexamens dabei stärker im Fokus des Masterstudiengangs. Steuerberater mit langjähriger Berufserfahrung hingegen nicht.

SteuerConsultant: Wie viele Anmeldungen haben Sie für das erste Semester gehabt?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Zu Beginn des Wintersemesters 2009/10 haben 34 Kommilitonen den Masterstudiengang begonnen.

SteuerConsultant: Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen in Baden-Württemberg bietet den dreisemestrigen Vollzeit-Masterstudiengang „Accounting, Auditing und Taxation“ seit 2007 an. War dieser Ausbildungsgang in irgendeiner Weise Vorbild?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Es erfolgte keine Orientierung an dem Masterstudiengang der Kollegen aus Nürtingen-Geislingen.

SteuerConsultant: Sie verweisen in Ihren Online-Informationen unter anderem darauf, dass im Hinblick auf das Wirtschaftsprüfungsexamen „erhebliche Teile des Prüfungsstoffs … anerkannt werden und die Wirtschaftsprüferanwärter nicht mehr die komplette Prüfung vor der Wirtschaftsprüferkammer“ ablegen müssen. Mit wie vielen Studenten rechnen Sie langfristig, die mithilfe Ihres Studiums das Wirtschaftsprüferexamen anstreben?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Genaue Angaben zu Studentenzahlen sind diesbezüglich aufgrund des gerade gestarteten Studiengangs noch nicht prognostizierbar.

Nach ersten Befragungen der Studenten werden sich rund zwei Drittel der derzeitigen Masterstudenten für ein späteres Wirtschaftsprüferexamen entscheiden. Geht man von jährlich 50 bis 70 neuen Anmeldungen für den Masterstudiengang aus, so würden sich zukünftig jährlich etwa 40 Studenten für das Wirtschaftsprüferexamen entscheiden.

SteuerConsultant: Welche Perspektive haben Ihrer Ansicht nach Studenten Ihres Studiengangs, die nicht Wirtschaftsprüfer werden wollen?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Der Studiengang soll neben dem Berufsfeld Wirtschaftsprüfung den Weg zum Berufsfeld der Steuerberatung ebnen.

Weiterhin qualifiziert der Studiengang die Studierenden für anspruchsvolle Stellen in der öffentlichen Verwaltung und in Unternehmen – im Bereich der Rechnungslegung, der internen Revision und im Controlling oder als Finanzanalyst.

SteuerConsultant: In Ihren Online-Informationen heißt es auch, dass mit der Regulierung der Wirtschaftsprüferordnung Ausbildung und Zugang zum Beruf des Wirtschaftsprüfers vereinfacht sei. Rechnen Sie künftig mit mehr Kandidaten, die das Wirtschaftsprüfungsexamen ablegen?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Ja. Durch die Novellierung der Wirtschaftsprüferordnung hat der Gesetzgeber die Ausbildung und somit den Zugang zum Beruf des Wirtschaftsprüfers vereinfacht. Daraus resultiert die Anerkennung von Teilprüfungen im Wirtschaftsprüferexamen, welche bereits im Masterstudiengang „Accounting, Auditing and Taxation“ erfolgreich abgelegt worden sind.

Mit den fachlichen Inhalten der Module des Masterstudiengangs werden die Anforderungen in Bezug auf das Wirtschaftsprüferexamen erfüllt, hinsichtlich ihrer Vertiefung gehen die Inhalte sogar teilweise über die Anforderungen hinaus. Somit wird durch den Masterstudiengang eine optimale Vorbereitung für ein späteres Wirtschaftsprüferexamen gewährleistet.

SteuerConsultant: Ihr Studiengang umfasst vier Vollzeit-Semester. Bieten Sie das Studium als klassisches Präsenzstudium an oder überlegen Sie auch, eine E-Learning-Version über das Internet anzubieten?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Das Studium wird als klassisches Präsenzstudium angeboten. Ein Angebot über „E-Learning“ ist nicht vorgesehen.

SteuerConsultant: Warum sollten sich Interessenten, die das Wirtschaftsprüfungsexamen anstreben, gerade für Ihren Studiengang in Siegen entscheiden?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Der Masterstudiengang ist ein anwendungsorientierter Studiengang, dessen Ausbildung sämtliche Fachgebiete beinhaltet, die im WP-Examen im Bereich Prüfungswesen und Steuerrecht gefordert werden. Damit bietet der Studiengang eine optimale Vorbereitung auf das spätere Wirtschaftsprüferexamen.

SteuerConsultant: Wie hoch sind die Studienkosten pro Semester?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Die Kosten belaufen sich auf rund 700 Euro, die sich aus Studiengebühren in Höhe von 500 Euro und zirka 200 Euro für ein Nordrhein-Westfalen-Semes-ter-Ticket für Studenten zusammensetzen.

SteuerConsultant: Rechnet sich Ihrer Ansicht nach langfristig die Fortbildung zum Wirtschaftsprüfer für bereits berufstätige Steuerberater ?

Prof. Dr. Rainer Heurung:Ich denke ja. Die Wirtschaftsprüfung hat zahlreiche Vorbehaltsaufgaben. Wirtschaftsprüfer arbeiten in Berufsfeldern, die übergreifende Kenntnisse und Erfahrungen in der Betriebswirtschaftslehre und im Wirtschaftsrecht voraussetzen.

SteuerConsultant: Denken Sie, dass die Nachfrage nach Wirtschaftsprüfern in den kommenden fünf bis zehn Jahren zunehmen wird?

Prof. Dr. Rainer Heurung: Ja. In der Wirtschaftsprüfungspraxis besteht zurzeit schon eine hohe Nachfrage an jungen Nachwuchskräften.

Beispielsweise stellt nun die Ausweitung der Corporate Governance durch den Gesetzgeber ein typisches Tätigkeitsfeld für Wirtschaftsprüfer dar.

Informationen

Einzelheiten zum Studiengang „Master of Accounting, Auditing and Taxation“ an der Universität Siegen können Sie unter www.uni-siegen.de abrufen.

Das Gespräch führte Rüdiger Frisch, Redakteur SteuerConsultant

Professor Dr. Rainer Heurung, aus Steuerconsultant 2010, S. 52

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.