HR-Studium: Welcher Master empfiehlt sich?

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: , , ,

Fragezeichen

„Ich möchte später im Personalbereich einsteigen. Ist dann ein spezieller HR-Master oder ein BWL-Masterstudium mit Wahlschwerpunkt Personal besser für mich?“ Diese Frage wird den Professorinnen Heike Schinnenburg und Nicole Böhmer immer wieder gestellt. Angesichts der Vielfalt der Hochschullandschaft ist sie nur allzu berechtigt. Generell empfehlen sie sehr guten Bachelor-Studierenden mit Karriereambitionen ein Master-Studium. Hier geben sie weitere Tipps.

 

Um die Frage zu beantworten, möchten wir zunächst auf ein paar Entwicklungstendenzen hinweisen:

1. Der Anspruch an Personalmanager steigt!
Reines Spezialistenwissen  reicht für Personalmanager in der Berufspraxis immer weniger. Ein gutes Verständnis des Kerngeschäfts ist unerlässlich. Nur so können tragfähige Lösungen gefunden werden, die das Tagesgeschäft kompetent unterstützen. Auch Beratung und Coaching von Führungskräften sowie Change- als auch Projektmanagement gehören zum Aufgabenfeld. Nicht zuletzt bleibt eine geschickte Verhandlungsführung, z.B. mit dem Betriebsrat, wichtig!

2. Berufserfolg bedeutet zunehmend auch Wechsel der Funktionen
Auch Personalmanager sollten sich auf funktionsübergreifende Stationen und Verantwortungsbereiche einstellen. Denn strategische Projekte erfordern in den Unternehmen systematisches Denken, Beherrschung von Komplexität, Verständnis von Prozessen und gute betriebswirtschaftliche Grundlagen. Auch die politische und kulturelle Dimension innerhalb eines Unternehmens lässt sich vor allem „im doing“ verstehen.

3. Internationale und interkulturelle Themen nehmen auch in mittelständischen Unternehmen zu.

Internationalität gehört schon zur Selbstverständlichkeit. Nicht selten betreuen Personaler auch Auslandsentsandte und steuern internationale Personalprojekte und –teams. 

Damit wird auch klar, dass generalistische Programme mit Wahlmöglichkeiten für das spätere Berufsfeld unseres Erachtens die heute geforderte „Employability“ gerade für ehrgeizige Studierende eher erfüllen.

Am Beispiel des zweijährigen Masterprogramms Business Management an der Hochschule Osnabrück zeigt sich diese bewusste Aufteilung zwischen Generalisten- und Spezialisten-Knowhow. Alle Studierenden lernen zum Beispiel

  • Businesspläne zu erstellen und zu beurteilen,
  • ökonomische und wirtschaftspolitische Sachverhalte und Trends zu verstehen,
  • wirtschaftliche Fragen auch unter ethischen Standards zu reflektieren und
  • erproben in einem Training erste Führungserfahrungen mit Rückmeldungen zu ihrer Wirkung in Gesprächssituationen.

Gruppenarbeiten und Projekte fördern immer auch auf die sozialen Kompetenzen.

Neben diesen Kernbereichen wählen alle Studierenden zwei Schwerpunkte. Je nach persönlichen Interessen wird z.B. der Schwerpunkt „Personalmanagement“ bevorzugt mit „Change Management“ oder auch „Law and Human Resources“ – als arbeitsrechtlicher Schwerpunkt – kombiniert.

 Lernen mit Fallstudien

Der Schwerpunkt „Personalmanagement“ ist so konzipiert, dass die Handlungskompetenz der Studierenden mit Hilfe komplexer Fallstudien entwickelt wird. Nur mit einer soliden theoretischen Basis können diese entsprechend bearbeitet werden.

Konkret sind Studierende z.B. im dritten Modul des Master-Schwerpunktes Personalmanagement gefordert, sich in unterschiedliche Situationen von Personalern zu versetzen. Sie müssen in anspruchsvollen Fällen Wichtiges von Unwichtigem trennen, Entscheidungen treffen und Konzepte entwickeln, z.B. ein Entlohnungssystem und einen Sozialplan ausarbeiten.

 

Durch diese Fallstudien werden verschiedene Unternehmenskulturen und Branchenbesonderheiten deutlich, die immer wieder „Aha“-Effekte in der Diskussion auslösen. Gastreferenten aus der Praxis und die unterschiedlichen beruflichen Erfahrungen der Teilnehmer beleben die Diskussion zusätzlich. Die Studierenden schätzen diesen Ansatz sehr. „Eine sehr gute Vorbereitung auf die Praxis“, so Saskia Adam, die direkt nach ihrem Masterstudium im internationalen Personalmanagement angefangen hat.

 

Autorinnen:

Prof. Dr. Heike Schinnenburg, Personalmanagement, Hochschule Osnabrück
Kontakt: schinnenburg@wi.hs-osnabrueck.de

Prof. Dr. Nicole Böhmer, Personalmanagement, Hochschule Osnabrück
Kontakt: boehmer@wi.hs-osnabrueck.de

——————————-

Buch: Fallstudien im Personalmanagement

 

Literaturtipp
Böhmer, Nicole; Schinnenburg, Heike; Steinert, Carsten (Hrsg.) (2012): Fallstudien im Personalmanagement – Entscheidungen treffen, Konzepte entwickeln, Strategien aufbauen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.