Jobfalle: Junger Boss und „alte Hasen“

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: ,

Junger Mann steht in Hemd und Krawatte vor Trennwand, Haende in Hosentaschen

 Als Absolvent gleich auf den Chefsessel? Klingt wie der ultimative Karrierstart. Doch Vorsicht: Da kommen Sie nun als neue (und junge) Führungskraft in ein Unternehmen und stellen fest, dass über die Hälfte Ihrer Mitarbeiter sogenannte „alte Hasen“ sind. Diese beobachten Sie mir Argusaugen – zumindest haben Sie das Gefühl – und warten nur auf einen Fehler von Ihnen. Leicht ist diese Situation nicht, hier gilt es, einige Fallen zu vermeiden – auch solche, die Sie sich selbst stellen.
Viele Vorgesetzte machen sich solche Fallen gar nicht bewusst und merken erst, wenn es zu spät ist, dass die „alten Hasen“ sie regelrecht ausgezählt haben. Ängste und Blockaden tun ihr Übriges zu einer spannungsreichen Situation. Eine der Ängste seitens der etablierten Führungskräfte kann zum Beispiel sein, irgendwann zum „alten Eisen“ zu gehören. Eine Blockade kann entstehen, wenn man das Gefühl hat, der junge Neue meine, alles ändern zu müssen, und führe einem ständig vor Augen, dass das alte System wohl nichts wert war. Fettnäpfe dieser Art stehen überall und ganz schnell ist die junge Führungskraft hineingetreten.
Die grundlegendste Voraussetzung, als junger Vorgesetzter mit den anderen Führungskräften klarzukommen, ist daher, zuerst die Wertschätzung der Leistungen, Erfahrungen und Haltungen der älteren Mitarbeiter zu zeigen. Diese verfügen über einen großen beruflichen Erfahrungsschatz und haben in der Regel effektive Strategien zur Bewältigung beruflicher Anforderungen entwickelt. Das gilt es zu berücksichtigen und davon zu profitieren. Auch kann man den älteren Mitarbeitern schon aufgrund ihrer Erfahrung nicht einfach sagen, was sie zu tun und zu lassen haben. Wichtig sind daher eine klare Definition und Vorgabe der Ziele sowie der Randbedingungen und eine klare Aufgabenstellung. Der Mitarbeiter erarbeitet auf dieser Basis Vorschläge, die er gemeinsam mit dem Vorgesetzten abstimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.