Jobfalle: Warten auf Lob

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: ,

„Deutschlands Chefs loben zu wenig“ – so lautet die Überschrift eines Beitrags im Internet auf Monster.de. Dabei sind Lob und Anerkennung so wunderbare Motivationstreiber. Sie könnten dazu führen, dass Zufriedenheit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter gefördert werden.
Schade nur, dass sie so wenig im betrieblichen Umfeld eingesetzt werden. Im Gegenteil, in einer Umfrage der Initiative Neue Qualität der Arbeit (www.INQA.de) gaben sogar 61 Prozent der befragten Arbeitnehmer an, dass sie selten Anerkennung für ihre Leistungen erfahren.
Immer mehr Aufgaben werden auf immer weniger Schultern verteilt, parallel dazu sind ausbleibende Gehaltserhöhungen und viele Überstunden an der Tagesordnung. Wenn aufgrund des steigenden Drucks Fehler passieren, wird man vom Vorgesetzten schnell kritisiert. Lob ist dagegen eher selten.
Oder ist es bei Ihnen anders? Häufig genug hört man Feedback nur in negativer Form, da wieder einmal etwas schiefgelaufen ist. Scheinbar geht Kritik leichter von den Lippen als Lob. Oder ist nichts zu loben?

Warten auf Lob ist nicht unbedingt der richtige Weg. Im Gegenteil, Sie stellen sich selbst eine Falle, wenn Sie darauf warten und immer frustrierter werden, wenn es nicht kommt.
Kann man sich selbst loben? Ja, das bringt aber eher wenig. Es ist zwar hilfreich, das eigene Kompetenzprofil und auch die eigenen Erfolge im Unternehmen zu kennen. Das macht zumindest sicherer. Wichtig ist aber auch, den Vorgesetzten selbst zu betrachten. Lobt er andere und nur Sie nicht? Das sollte Ihnen schon zu denken geben. Kann er überhaupt loben?
Möglicherweise ist Lob etwas, was der Vorgesetzte grundsätzlich nicht beherrscht, weil er es nicht gelernt oder selbst nie mit einer derartigen „Lobkultur“ groß geworden ist. Da bleibt nur eine Taktik: Nutzen Sie das Mitarbeitergespräch, um ein (positives) Feedback von Ihrem Chef zu erhalten.

Kommentare

  • Jasper sagt:

    Gute Hinweise! Ich werde mich damit mal genauer auseinander setzen! Bin gespannt auf die naechsten Eintraege!

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.