Mit der Initiativbewerbung überzeugen

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: , , , , ,

Das Studium neigt sich dem Ende zu, aber Sie finden keine passende Stellenanzeige bei Ihrem Wunschunternehmen? Dann ergreifen Sie doch einfach die Initiative!

Mit der Initiativbewerbung, d.h. einer Bewerbung, die sich nicht auf eine konkrete Stellenanzeige bezieht, genießen Sie einige Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Bewerbung: Sie haben keine Mitbewerber, Sie können sich von Ihrer besten Seite präsentieren – ohne auf bestimmte Anforderungen in einer Stellenanzeige Rücksicht nehmen zu müssen – und Sie können Ihren potenziellen Arbeitgeber unmittelbar von Ihrer Motivation und Ihrem Engagement überzeugen.

Eine gelungene Initiativbewerbung will aber gut durchdacht sein, schließlich müssen Sie den Leser dazu bewegen, sich die Bewerbung überhaupt anzusehen und über die Schaffung einer neuen Stelle nachzudenken.

Eine umfangreiche Vorarbeit und Recherche sind das A und O der Initiativbewerbung: Informieren Sie sich sorgfältig über das Unternehmen und seine Produkte sowie über die Themen und Probleme der Branche. Vielleicht finden Sie Hinweise auf geplante Projekte, für die Fachkräfte gesucht werden? Studieren Sie alte und aktuelle Stellenanzeigen des Unternehmens: Welche Qualifikationen werden gesucht? Gibt es wiederkehrende Anforderungen?

Tipp: Stellen Sie nach Ihrer Recherche einen telefonischen Kontakt her. Erfragen Sie, ob und wo Vakanzen bestehen, und finden Sie einen geeigneten Ansprechpartner für Ihre Bewerbungsunterlagen.

Bei Form und Inhalt der Initiativbewerbung gelten dieselben Richtlinien und Formalitäten wie bei jeder anderen Bewerbung. Achten Sie aber darauf, dass die Bewerbung nicht zu umfangreich wird, sodass sie überhaupt gesichtet wird.

 

Dos:

  • Erzeugen Sie Aufmerksamkeit und Interesse!
  • Formulieren Sie aktiv und zielgerichtet: Wer sind Sie? Was wollen Sie? Welchen Nutzen haben Sie für das Unternehmen?
  • Stellen Sie einen konkreten Bezug zum Unternehmen her: Überzeugen Sie den Arbeitgeber, dass Sie genau dort arbeiten wollen!
  • Verwerten Sie die Ergebnisse Ihrer Recherche: Stellen Sie Ihre Kompetenzen und Qualifikationen, die am besten zum Unternehmen passen, in den Mittelpunkt!

 

Don`ts:

  • Passen Sie auf, dass Sie sich vor lauter Begeisterung für das Unternehmen nicht in Schmeicheleien verlieren!
  • Vermeiden Sie Floskeln und Standardformulierungen!
  • Seien Sie nicht zu kreativ beim Schaffen Ihrer neuen Stelle! Sie muss in die Struktur und Organisation des Unternehmens passen.

 

Ihre Bewerbung kann noch so überzeugend sein, Sie müssen dennoch auf eine Absage gefasst sein. Nicht immer können die Rahmenbedingungen für eine neue Stelle geschaffen werden. Aber trotz Absage gelangen Sie möglicherweise in eine Datenbank mit potenziellen Bewerbern und das Unternehmen kann zu einem späteren Zeitpunkt auf Sie zurückkommen.

 

Weitere Informationen – auch zu vielen anderen Fragen rund um die Bewerbung – finden Sie hier:

Uta Rohrschneider, Michael Lorenz: Bewerbung für Berufseinsteiger. Haufe: Freiburg, München 2015.

Kommentare

  • Alex sagt:

    Ein wirklich schön geschriebener Artikel zum Thema Initiativbewerbung. Da ich mich persönlich auch in dem Bereich Beruf, Karriere und Bewerbung bewege bin ich immer sehr interessiert an spannenden neuen Texte und Beiträgen zu diesen Themen…. macht weiter so!

  • Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.