Online-Seminare – Fortbildung per Mausklick

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: ,

Onlineseminar

Effektives Lernen, mehr zeitliche und räumliche Flexibilität, weniger Anfahrts- und Übernachtungskosten – Online-Seminare verheißen eine Menge. Nicht umsonst erobert die neue Schulungsform immer mehr auch die Steuerberatungsbranche.

 

Gerade in Steuerkanzleien ist wegen der regelmäßigen Gesetzesänderungen der laufende Schulungsbedarf hoch. Außerdem sind Kanzleiinhaber verpflichtet, sich ständig um die eigene Fortbildung und die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu kümmern – und das unter dem Zeitdruck, den das Tagesgeschäft und die Anforderungen der Mandanten mit sich bringen. Da ist es einleuchtend, dass die Möglichkeit, sich bei aktuell auftretenden Fragestellungen schnell und direkt in der Kanzlei weiterzubilden, auf Interesse stößt. Das Lernen per Internet und mit aufgesetztem Headset ist auf dem Vormarsch.

Rückfragen sind bei allen Seminaranbietern möglich

Die technische Entwicklung bei Hard- und Software, beim Internet und bei der Telekommunikation schafft heute nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, sich beliebige Schulungsinhalte elektronisch ins Büro zu holen. Egal, ob es um die Kunst der Mandantengewinnung geht, ob Steuerfachangestellte auf den neuesten Stand der Gesetzgebung zu bringen sind oder ob Kanzleimitarbeiter beim Qualitätsmanagement fitter werden sollen, das Angebot an Online-Seminaren für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer nimmt stetig zu.

In der Regel werden bei Online-Seminaren für Steuerprofis – oft ist auch von E-Seminaren oder Webinaren die Rede – die Inhalte mittels digitaler Präsentationsfolien übermittelt, zu denen ein Experte referiert. Die Stimme des Sprechers ist über die Lautsprecher des Computers, einen angeschlossenen Kopfhörer oder ein Headset zu hören. Bei einigen Anbietern wird der Referent beim Vortrag auch gefilmt. Nicht selten führt zusätzlich ein Moderator durch das Seminar. In konzentrierter Form wird dabei in meist 60 bis 180 Minuten langen Einheiten Fachwissen vermittelt. Es gibt aber auch 30-Minuten-Seminare zu Spezialthemen, die sich besonders an Steuerfachangestellte richten. Die Möglichkeit, Fragen zu stellen, besteht bei allen Anbietern, entweder per Chat, per E-Mail oder – ohne zu tippen – über das Mikrofon am Headset oder mittels Telefon.

So bietet etwa der NWB Verlag seine Online-Seminare zunächst zu einem Live-Termin als Übertragung aus dem Studio an. Anschließend haben Interessenten dann die Möglichkeit, die Aufzeichnung zu kaufen. Die Kosten betragen bei NWB 95 Euro pro Zugang. Besonders praktisch ist dabei die auch von vielen anderen Online-Schulungsanbietern offerierte Möglichkeit, dass der Zugang von mehreren Mitarbeitern ohne Aufpreis genutzt werden kann. „Gerade Steuerkanzleien nutzen dies gern und lassen das Seminar in einem Besprechungsraum über den Beamer laufen“, sagt Iris Feist, Leiterin des NWB-Seminarbereichs.

Eine ganze Reihe von auf die Steuerbranche spezialisierten Akademien, Instituten und Verlagen hat inzwischen Online-Kurse ins Weiterbildungsportfolio aufgenommen.

Weiterbildungsbranche rechnet mit stark wachsendem Online-Segment

„Ich sehe ein großes Wachstumspotenzial im Segment der Online-Schulungen“, sagt Jürgen Kneip, Geschäftsführer des IFU-Instituts für Unternehmensführung in Bonn, das seit 2010 Online-Seminare für Berufsträger und deren Mitarbeiter in Form von Live-Terminen anbietet. Die derzeit im Netz angebotenen Themen lauten zum Beispiel „Lohnsteuer 2011: Die Änderungen im Überblick“, „Der Kommunikations-Knigge für die Steuerkanzlei“ und „Brennpunkt § 15 a EStG: Die neuen Problemfälle in der Praxis“. Der Kennenlernpreis pro Online-Seminar liegt bisher bei 45 Euro pro Teilnehmer und soll auch künftig unter der 100-Euro-Grenze bleiben. Weitere Themen seien bei IFU in Planung. „Die Nachfrage nach Webinaren ist groß und die Resonanz der Teilnehmer sehr positiv. Ich schätze, dass in den kommenden fünf Jahren der Anteil der Online-Seminare auf mehr als 20 Prozent ansteigen könnte“, sagt Kneip. „Diese Form ist immer öfter gefragt, wenn es um die schnelle Wissensaneignung ohne zusätzlichen Zeit- oder Kostenaufwand geht.“

Live-Schulungen sind umstritten, da sie feste Termine vorgeben

StB/vBP Dr. Harald Grürmann, der bei der Bundessteuerberaterkammer den Bereich Fortbildung verantwortet, sieht ebenfalls einen deutlichen Trend zur Online-Fortbildung bei Steuerberatern und ihren Mitarbeitern. Die BStBK kooperiert dabei mit der DWS-Steuerberater-Online-GmbH, die Seminarabonnenten aktuelle Infos zum Steuer- und Wirtschaftsrecht sowie praxisorientierte Betriebswirtschaftsthemen zur Verfügung stellt. Die DWS-Steuerberater-Online-GmbH zählt zusammen mit der Berliner Teletax GmbH zu den Pionieren im Bereich Online-Seminare für Steuerprofis.

Auf dem DWS-Portal gibt es professionell gefilmte Vorträge von anerkannten Fachleuten, die jederzeit per PC online einsehbar sind, und dazu ergänzende Lernmaterialien sowie Möglichkeiten zum Austausch mit Kollegen im Forum. Rückfragen zum Seminar beantworten die Experten per E-Mail. Live-Termine sind hier nicht im Angebot: „Wir wollen unsere Kunden nicht an bestimmte Zeiten binden“, sagt der DWS-Beiratsvorsitzende Prof. Dr. Ulrich Sommer, Rektor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen. Im Abo kostet der virtuelle Seminarbesuch bei DWS 90 Euro pro Monat, Einzelseminare sind ab 110 Euro verfügbar. „Wir sind seit fast zehn Jahren auf dem Markt“, erzählt Sommer.

Seiten: 1 2 3

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.