Peinlichkeiten im Beruf umschiffen

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: , ,

Mann ohne Hose

Im Laufe des Berufslebens werden Sie immer wieder auch in peinliche Situationen geraten. Wie gehen Sie damit um? Machen Sie den Test!

Situation 1

Bei einer Abendveranstaltung begrüßen Sie eine Gruppe von Bekannten. Einer weist Sie gleich grinsend darauf hin: „Übrigens, Sie haben da einen Fleck auf der Hose.“ Ihre Reaktion?

A) „Natürlich. Und hinten habe ich auch noch zwei.“

C) „Ja, danke. Den habe ich mir vorhin am Buffet zugezogen.“

D) „Oh, wie peinlich. Entschuldigen Sie bitte.“

B) „Den habe ich schon bemerkt. Aber hätte ich deshalb nach Hause gehen sollen?“

 

Situation 2

Bei der Begrüßung fällt Ihrem Gesprächspartner offensichtlich nicht Ihr Name ein. Das versucht er etwas unbeholfen zu überspielen. Was sagen Sie?

D) Ich sage gar nichts dazu.

A) „Mein Name ist Monika Mustermann. Aber trösten Sie sich: Ich habe Ihren Namen auch vergessen.“

B) „Sie kennen meinen Namen bestimmt nicht mehr. Ich heiße Monika Mustermann. Ist auch nicht so wichtig.“

C) Sie erzählen von einem Erlebnis, in dem ein Satz vorkommt wie: „Und dann sagt doch dieser Mensch zu mir: Frau Mustermann, das geht so nicht …“

 

Situation 3

Auf einer Grillparty unterhalten Sie sich angeregt mit einer Bekannten. Allerdings fühlen Sie sich gestört durch einen anderen Gast, der recht aufdringlich zu Ihnen
herüberschaut. „Kennen Sie eigentlich den Glotzer, der da dauernd zu uns rüberstarrt?“, fragen Sie Ihre Gesprächspartnerin. „Natürlich“, erklärt sie etwas frostig, „das ist mein Verlobter.“

B) „Oh, das habe ich nicht gewusst. Ich habe es auch nicht böse gemeint.“

A) „An seiner Stelle würde ich mir auch langsam Sorgen machen.“

C) „Na, dann verstehe ich natürlich, dass er Sie gut im Auge behält.“

D) „Oh, das tut mir …entschuldigen Sie bitte.“

 

Situation 4

Bei einer wichtigen Veranstaltung sind Sie falsch angezogen. Der Gastgeber hatte Ihnen vorher noch gesagt, Sie sollten sich „ganz leger“ kleiden. Was sagen Sie den anderen Gästen?

C) „Ja, Sie wundern sich bestimmt über meinen Aufzug. Aber dafür gibt es eine ganz einfache Erklärung …“

D) Ich verliere kein Wort darüber.

B) „Ich habe es ja gewusst. Aber Herr Nielsen, unser Gastgeber, hat mir extra noch gesagt: Ziehen Sie sich ganz leger an.“

A) „Ich bin wieder mal der Einzige, der sich an die Vorgaben gehalten hat. Oder finden Sie Ihren Smoking leger?“

 

Situation 5

Ihr Kollege Heinzmann hat Mundgeruch. Wie machen Sie ihn darauf aufmerksam?

C) Ich bringe das Gespräch geschickt auf die Zungenbürste gegen Mundgeruch. „Die kann ich nur empfehlen. Bei mir hat sie wahre Wunder gewirkt.“

D) Ich versuche durch meine Körpersprache zum Ausdruck zu bringen, dass er mir nicht zu nahe kommen soll.

A) „Heinzmann,arbeitet Ihr Zahnarzt eigentlich mit Atemgerät?“

B) Ich lege ihm heimlich eine Packung „Atemfrisch“ auf den Schreibtisch.

 

Situation 6

Beim Essen schenkt die Kellnerin Rotwein nach. Dabei kleckert sie auf das Tischtuch.

D) „Entschuldigen Sie, ich hätte Ihnen das Glas auch entgegenhalten können.“

B) „Da bin ich aber froh. Dass Ihnen so etwas auch einmal passiert.“

C) „Nicht so schlimm, nichts passiert.“

A) „Ja, danke. Und beim nächsten Mal dann in die Gläser.“

 

Situation 7

Ihr Vorgesetzter hat Ihnen einen Auftrag erteilt, zu dem Sie noch nicht gekommen sind. Sie tun jedoch so, als hätten Sie ihn schon erledigt. Doch Ihr Vorgesetzter will das Ergebnis sehen. Plötzlich stehen Sie als Lügner da. Ihre Reaktion?

A) „Eins zu null für Sie. Ich dachte, ich könnte Ihnen da was vormachen. Aber Sie sind eben doch der bessere Lügner.“

B) „Ich bin so überlastet, da habe ich das nicht auch noch erledigen können.“

D) Es ist mir unsagbar peinlich. Mir fehlen die Worte.

C) „Ich glaube, da habe ich etwas durcheinandergebracht. Entschuldigen Sie bitte.“

 

Situation 8

Sie haben es bei einer Feier mit einem hartnäckigen Gesprächspartner zu tun, von dem Sie sich gerne verabschieden würden. Denn Sie möchten auch noch mit anderen Gästen sprechen. Wie werden Sie ihn los?

B) Ich „entdecke“ irgendwo hinten im Raum meinen Chef und verabschiede mich ganz schnell: „Entschuldigen Sie, ich muss meinen Chef eben begrüßen.“

C) Ich bedanke mich bei ihm für das interessante Gespräch, das ich mit dem Hinweis beende: „Wir wollen ja beide noch mit anderen Gästen sprechen, oder?“

A) „So, Herr Michelmann, dann wollen wir auch mal anderen Gästen eine Chance geben.“

D) Ich verabschiede mich, um die Toilette aufzusuchen.

 

Auswertung auf der nächsten Seite…

 

Seiten: 1 2

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.