Studieren im Ausland II: Das Auslandsstudium

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: , , ,

Ein Studium im Ausland lohnt sich aus vielen Gründen. Es wirkt sich positiv bei Bewerbungen aus, fördert die persönliche Weiterentwicklung, vertieft wertvolle interkulturelle und sprachliche Kompetenzen und macht nicht zuletzt auch sehr viel Spaß. In unserer Reihe „Studieren im Ausland“ stellen wir euch dieses Mal die Möglichkeit vor, das gesamte Studium an einer ausländischen Hochschule zu verbringen.

Im Gegensatz zu einem Auslandssemester ist der Erwerb eines Abschlusses im Ausland aufwendiger. Dennoch kann es auch wesentlich wertvoller sein. Man lernt das Land und die Mentalität besser kennen und vertieft die Fähigkeit, wissenschaftliche Arbeiten und Prüfungen in einer fremden Sprache abzulegen. Für alle, denen ein oder zwei Semester nicht genug sind, ist ein ganzes Studium im Ausland eine tolle Alternative.

Doch müssen auch einige Dinge berücksichtigt werden. Die Organisation ist aufwendiger, die Anerkennung des ausländischen Abschlusses in Deutschland ist nicht immer einfach und der Aufenthalt kann mitunter recht teuer werden.

Organisation

Wie auch bei einem Auslandssemester gilt es, rund eineinhalb bis ein Jahr vor dem Studium mit der Vorbereitung zu beginnen. Informieren Sie sich, welche Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, um sich an der ausländischen Hochschule zu immatrikulieren. Eventuell wird Ihre deutsche Hochschulzugangsberechtigung nicht anerkannt, aber vielleicht können Sie stattdessen eine zusätzliche Prüfung zu absolvieren oder müssen bestimmte andere Kenntnisse nachweisen. Was in den einzelnen Ländern vorausgesetzt wird, lässt sich leider nicht pauschal festlegen. Meist variieren die Zugangsberechtigungen auch unter den Universitäten. Beachten Sie auch, dass sich die Semesterzeiten und Bewerbungsfristen von den deutschen Fristen unterscheiden. Am besten ist es daher, Sie nehmen frühzeitig direkten Kontakt mit Ihrer Wunschhochschule auf.

In Großbritannien, Kanada und Australien gibt es außerdem die Möglichkeit, ohne Abitur ein Bachelorstudium zu beginnen. An diesen Colleges müssen Sie lediglich 11 Jahre Schulausbildung vorweisen können und einen Vorbereitungskurs absolvieren. Die Studiengebühren dafür betragen zwischen 2000 € und 6000 € pro Semester. Dabei müssen Sie allerdings beachten, dass der Abschluss wegen des fehlenden Abiturs in Deutschland eventuell nicht anerkannt wird.

Anerkennung des ausländischen Abschlusses

Die Anerkennung eines Studienabschlusses, der im Ausland erworben wurde, muss in bestimmten Fällen besonders nachgewiesen werden. Speziell im öffentlichen und im medizinischen Bereich müssen bestimmte Prüfungen zur Anerkennung in Deutschland durchgeführt werden oder (bei Medizinern) die Approbation vorgewiesen werden. In den meisten Fällen, besonders im wirtschaftlichen Bereich, gibt es diesbezüglich jedoch keine Probleme. Informieren Sie sich dennoch vor der Bewerbung, ob Ihr Abschluss in Deutschland anerkannt wird, zum Beispiel auf der Seite des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD).

Finanzierung

Je nachdem an welcher Universität Sie studieren möchten, können erhebliche Kosten an Studiengebühren und Lebenshaltungskosten zustande kommen. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung.

Wer als deutscher Staatsbürger im Ausland studiert kann Auslands-BAföG erhalten. Die Förderung besteht auch wie im Inland zur einen Hälfte aus Zuschüssen und zur anderen Hälfte aus einem zinslosen Staatsdarlehen, das nach dem Studienabschluss zurückgezahlt werden muss. Wer in der EU oder in der Schweiz studieren möchte, hat von Beginn bis zum Abschluss des Studiums die Möglichkeit, Auslands-BAföG zu beziehen. Als Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, beinhaltet die Unterstützung die Übernahme der ausländischen Studiengebühren bis zu 4600 €. Außerdem werden Reisekosten innerhalb der EU bis zu 250 € und außerhalb der EU bis zu 500 € gefördert und bei einer eventuellen Zusatzversicherung zur Krankenversicherung unterstützt. Wer in einem Land mit höheren Lebenshaltungskosten studiert, kann auch hier BAföG in Höhe der Differenz zu deutschen Lebenshaltungskosten erhalten.

Um das BAföG jedoch rechtzeitig und problemlos zu beziehen, müssen Sie es mindestens 6 Monate vor Beginn des geplanten Aufenthalts beantragen.

Finanzieren können Sie ein Studium auch mit Stipendien. Der DAAD fördert den Auslandsaufenthalt bis zum einem Jahr mit einem Stipendium. Auch viele internationale Einrichtungen fördern den wissenschaftlichen Austausch mit Stipendien. Weitere Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten und andere hilfreiche Seiten finden Sie auch unter www.rausvonzuhaus.de.

k

Tipps zur Vorbereitung finden Sie auch hier:

Kai Oppel: Business Knigge international. Der Schnellkurs. Freiburg, München: Haufe 2015.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.