Von der Uni ins Startup – Motivationen und Charakteristika von Gründern

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: , , , , ,

Viele Hochschulabsolventen spielen mit dem Gedanken, ein eigenes Startup zu gründen. Dass dies gerade in dieser Altersklasse besonders häufig geschieht, hat einfache Gründe: Studienabsolventen haben eine besonders hohe Risikobereitschaft, da sie familiär ungebunden sind und meistens kaum Besitz haben. Sie leben oft noch in Studenten-WGs und haben geringe Lebenshaltungskosten. Zusätzlich kommen sie frisch aus der Uni und besitzen aktuellstes fachliches Know-how und der noch frische Kontakt zu Professoren und Kommilitonen erleichtert den Austausch.

Doch gibt es natürlich viele Hindernisse zu meistern und auch gute Geschäftsideen können an den einfachsten Dingen scheitern. Daher sollte man sich seiner Motivation, aber auch seiner Kenntnisse und seiner Schwächen bewusst sein, bevor man den Schritt in die Selbstständigkeit wagt.

Die Motivation für ein Startup ist meist an erster Stelle das Streben nach wirtschaftlichem Erfolg, also überdurchschnittlichem Einkommen. Auch eine Innovationslust und der Wille, Herausforderungen zu meistern, müssen vorhanden sein. Viele Gründer wünschen zudem Unabhängigkeit und möchten ihr eigener Herr sein. Soziale Anerkennung und Selbstverwirklichung können ebenfalls Motive für eine Gründung sein. Nicht zuletzt ist auch ein gewisses Rollenverhalten ausschlaggebend: Haben die Eltern zum Beispiel ein Familienunternehmen geführt, so ist der Gründungswille bei den Kindern ebenfalls sehr hoch.

Grundsätzlich besitzt jeder arbeitsfähige Mensch die Möglichkeit, ein Unternehmen zu gründen. Doch in der praktischen Umsetzung muss die eigene Komfortzone verlassen werden und akzeptiert werden, dass sich die Lebenssituation stark ändert. Es bedarf also eines starken Impulses, den Schritt in die Unabhängigkeit zu wagen.

Ein Entrepreneur muss neben der richtigen Motivation aber auch bestimmte Charaktereigenschaften vorweisen können. Laut der Definition des Ökonoms Joseph Alois Schumpeter besitzt ein Gründer eine große Schöpfungslust und –kraft, die es ihm ermöglicht, Ideen und Erfindungen erfolgreich in Innovationen umzusetzen.

Viele Studien belegen dies: Unternehmensgründer besitzen zum Beispiel eine sehr hohe Leistungsorientierung und –bereitschaft und schätzen berufliche Herausforderungen. Sie sind davon überzeugt, dass ihre Idee umsetzbar ist. Sie besitzen eine große Risikobereitschaft und Durchhaltevermögen, wenn es mal nicht so rund läuft. Außerdem wurde ihnen eine starke soziale Kompetenz bescheinigt, denn es ist wichtig, gute Kontakte zu Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und Beratern und Banken zu pflegen. Auch Flexibilität bei sich ständig ändernden Bedingungen und eine Problemorientierung sind für die Gründung eines Startups nicht zu unterschätzen.

Auf der Ebene der fachlichen Kenntnisse wird ein anderer Aspekt häufig vergessen: Es genügt nicht zu wissen, wie der Produktionsprozess des zu verkaufenden Produkts aussehen soll. Auch das Wissen in kaufmännischen, rechtlichen, steuerrechtlichen und anderen Bereichen muss abgedeckt werden können, damit das Startup gelingt.

 

Ob für Sie eine Unternehmensgründung in Frage kommt, können Sie ganz praktisch in einer Stärken-Schwächen-Analyse einschätzen. Dabei sollten Sie nicht nur Ihre Motivation und Ihre Charaktereigenschaften berücksichtigen, sondern auch den Stand und Umfang Ihres Know-hows. Durch eine realistische und ehrliche Beurteilung können Fehler und Rückschläge vermieden werden. Im Anschluss an diese Analyse können Sie damit beginnen, die Geschäftsidee auszuarbeiten und einen Businessplan zu erstellen.

 

Weitere Tipps und Hinweise zum Vorgehen bei der Startup-Gründung finden Sie hier:

Bernhard Plum / Michael Gehrer / Jürgen Schmidt: Existenzgründung für Hochschulabsolventen – inkl. Arbeitshilfen online. Freiburg, München: Haufe 2016.

Reinhard Bleiber: Erfolgreiche Existenzgründung – mit Arbeitshilfen online. Freiburg, München: Haufe 2013.

Reinhard Bleiber: Kaufmännisches Wissen für Selbstständige – inkl. Arbeitshilfen online. Freiburg, München: Haufe 2014.

Joachim S. Tanski / Andreas Schreier / Steffen Thoma / Axel Singler: Selbstständigkeit wagen. Freiburg, München: Haufe 2013.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.