Vorstellungsgespräch – Ihre Fragen an das Unternehmen

Veröffentlicht am von Haufe eCampus Redaktion

Tags: ,

Fragen über Fragen; Bildquelle: Feng Yu, photos.com

Man muss viel gelernt haben, um über das,
was man nicht weiß, fragen zu können.“
Jean Jacques Rousseau

Den zitierten Ausspruch des Philosophen Rousseau sollten Sie bei der Vorbereitung auf Ihre Vorstellungsgespräche bedenken. Intelligente Fragen kann man häufig erst stellen, wenn man schon jede Menge weiß.
Sie werden sicher eine Vielzahl von Fragen zum Unternehmen und zu der ausgeschriebenen Position haben, nur sollten Sie nicht erwarten, dass Ihre Gesprächspartner Ihnen diese alle im Gespräch beantworten. Die Haltung „Um das zu erfahren, bin ich doch heute hier“ bringt Sie nicht weiter, sondern schnell ins Abseits. Die Qualität Ihrer Fragen signalisiert den Grad Ihres Interesses am Unternehmen und Ihre Bereitschaft, sich eigenverantwortlich einzusetzen.
Die Frage „Was möchten Sie von uns wissen?“ wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gestellt. Ganz ehrlich, wenn Sie jemanden einstellen wollten und sie oder er würde an dieser Stelle fragen: „Was stellen Sie denn eigentlich alles her?“, welchen Eindruck würde das auf Sie machen? Natürlich dürfen Sie nach der Produktpalette fragen, aber bitte auf einer soliden Grundlage selbst erarbeiteten Wissens.

 
Überzeugen Sie Ihre Gesprächspartner, indem Sie zeigen, dass Sie sich bereits im Vorfeld intensiv mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben.
Überlegen Sie, was Sie wissen müssen!

Denken Sie vor dem Gespräch über Ihren Informationsbedarf hinsichtlich des Unternehmens nach.
– Welche Fragen konnte ich aus dem mir vorliegenden Informationsmaterial nicht decken?
– Wo bestehen noch Unklarheiten?
– Welche Fragen habe ich hinsichtlich meiner Aufgaben und Perspektiven im Unternehmen?

Es gibt Fragen, mit denen Sie Ihr Interesse an dem Unternehmen verdeutlichen können, aber auch Fragen, die potenziellen Arbeitgebern eher signalisieren, dass Sie primär Ihre persönlichen Interessen gesichert haben wollen.

Fragen, auf die Sie im ersten Gespräch besser verzichten, sind z. B.:
– Wie sind die Arbeitszeiten?
– Muss ich Überstunden machen?
– Werden Überstunden bezahlt oder als Freizeit ausgeglichen?
– Wieviel Urlaub bekomme ich?

Nutzen Sie die Stellenausschreibung, die Ihnen vorliegenden Informationsmaterialien und Ihr Erwartungsprofil an das Unternehmen, um Ihre Fragen an das Unternehmen zu definieren.

Fragen, die Ihr Interesse am Unternehmen signalisieren, sind unter anderem:

– Welche Erwartungen haben Sie an Ihren neuen Mitarbeiter?
– Was wünschen Sie sich ganz besonders vom neuen Mitarbeiter?
– Wie ist die zu besetzende Position im Unternehmen eingebunden?
– Wer werden meine direkten Ansprechpartner sein?
– Gibt es eine Einarbeitungsphase für neue Mitarbeiter?
– Wieviele Kollegen gibt es in diesem Bereich?
– An wen werde ich berichten / wer ist mein direkter Vorgesetzter?
– Gibt es besondere Kenntnisse, die ich mir für die Tätigkeit noch aneignen kann?
– Gibt es Firmenleitsätze?
– Welcher Führungsstil wird in Ihrem Haus praktiziert?
– Wie sind die Möglichkeiten sich in Ihrem Haus beruflich weiterzuentwickeln?
– Besteht die Möglichkeit, an Fortbildungen teilzunehmen?

Buch-Tipp: Für die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch können Sie den Haufe TaschenGuide „Vorstellungsgespräche“ von Michael Lorenz und Uta Rohrschneider nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie keine Maschine sind, indem Sie die Rechenaufgabe lösen. Nähere Informationen.